Regierung plant Grundeinkommen: Revolutioniert Finnland den Sozialstaat?

Screen Shot 2015-12-08 at 11.02.43

Finnland plant angeblich die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens (BGE). Jede Person soll monatlich 800 Euro erhalten, alle anderen Sozialleistungen sollen im Gegenzug gestrichen werden.

Zwei zentrale Ziele will die finnische Regierung damit erreichen:

  • die Verschlankung der Verwaltung (“For me, a basic income means simplifying the social security system“ sagt Regierungschef Juha Sipilä laut BBC)  und
  • der Abbau von Arbeitslosigkeit, die derzeit mit knapp 10 Prozent auf einem 15-Jahres-Hoch liegt.

Letzteres ist erklärungsbedürftig. Warum sollten Menschen (mehr) arbeiten, wenn sie Geld “geschenkt” bekommen? Die überraschende Antwort: Weil sich Arbeit mehr lohnt.

In Deutschland wird bei Arbeitsaufnahme das Arbeitseinkommen teilweise auf die Sozialleistungen angerechnet. Mehr selbst erwirtschaftetes Einkommen bedeutet also weniger staatliche Transfers. Das Haushaltseinkommen (Summe aus eigenem Einkommen und staatlichen Transfers) steigt folglich in Deutschland bei Annahme einer Arbeit weniger stark als dies beim bedingungslosen Grundeinkommen der Fall ist. Ökonomisch gesagt: Die Grenzerträge des Haushaltseinkommens sind bei Arbeitsaufnahme im System des bedingungslosen Grundeinkommens höher.

Auf der anderen Seite kann ein bedingungsloses Grundeinkommen den Arbeitsanreiz auch schmälern, nämlich für all jene, denen 800 Euro genug zum Leben sind.

Welcher Anreiz überwiegt, liegt zum einen an der Höhe des staatlich fix festgelegten Transfers und kann zum zweiten final nur die Praxis zeigen. Mindestens insofern wäre eine Umsetzung in Finnland ein interessantes Experiment.

Zentral für den Erfolg eines solch drastisch vereinfachten Sozialsystems ist sicherlich die Abwesenheit eines Mindestlohnes (gibt es in Finnland nicht). Denn im System des bedingungslosen Grundeinkommens kann ein Jobs mit beispielsweise 5 Euro Stundenlohn durchaus attraktiv sein. Der bringt zwar lediglich 800 Euro Arbeitseinkommen im Monat, aber dieses Einkommen darf nicht nur vollständig behalten werden, es kommt vom Staat auch noch der gleiche Betrag hinzu.

Vertiefung im Wirtschaftsdienst: “Zeitgespräch: Das Bedingungslose Grundeinkommen – ein tragfähiges Konzept?” mit Thomas Straubhaar, Götz W. Werner, Wolfgang Eichhorn, Lothar Friedrich, Florian Habermacher, Gebhard Kirchgässner, Heiner Flassbeck, Georg Quaas, Sebastian Thieme

Teilen Sie den Beitrag in den sozialen Medien – und folgen Sie dem Pixelökonom auf Facebook, Twitter, Google+ oder abonnieren Sie den RSS-Feed.

Published by Johannes Eber

Berlin-based economist, senior consultant at Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) and co-founder of the media agency Solokarpfen.

Leave a comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.