Kategorien
economics in the margins

Zur Ökonomie des Büroverhaltens in einer Pandemie

Unternehmen und ihre Mitarbeiter gehen mit der Pandemie unterschiedlich um. Die einen arbeiten weiter vollständig im Homeoffice, andere sind zur umfänglichen Büropräsenz zurückgekehrt. Die meisten haben Formen dazwischen gefunden. Verhalten im Büro während einer Pandemie ist vermutlich Neuland für die Verhaltensökonomie. Eine interessante Frage: Wie verhält sich der Mensch in Situationen, auf die er nur […]

Kategorien
economics in the margins

Würden Sie einem Freund zur Ehe raten?

Eine Autorin schreibt ein Buch über den Seitensprung und hat mir ein paar Fragen gestellt, deren Antworten möglicherweise teilweise in dem Buch zitiert werden.  Wie romantisch ist die Wirtschaft? Wie wirtschaftlich ist die Romantik? Was haben die beiden Begriffen im praktischen Leben gemein? Die „Wirtschaft“ meint ja im Kern alle Tauschaktionen, die zwischen Menschen stattfinden. […]

Kategorien
economics in the margins

Mein Sohn, der (gesunde) Egoist

  Der Mensch gewinnt gerne. Das Phänomen ist so verbreitet, dass es kaum auffällt. Beim Sport, beim Spielen, im Beruf. Bei meinem sechsjährigen Sohn ist das „gewinnen wollen“ aktuell ausgeprägt. Wettbewerbssituationen werden spielerisch konstruiert. Wer als erster angezogen ist, wer am schönsten malt, wer am besten balanciert. Der andere will bezwungen werden, mit Kraft, mit […]

Kategorien
economics in the margins

Warum wird man Mönch?

Warum gehen Menschen (immer noch und lebenslang) ins Kloster? Weil das Klosterleben Gemeinschaft bringt. Verlässliche Gemeinschaft. Und Sicherheit. Einen häufig minutiös vorgegebenen Tagesablauf. Wo alles vorhersehbar ist, kann nichts schief gehen. Schon gar nicht mit Gottes Segen. Ich meine aber, dass das „Berufen fühlen“, die Überzeugung, dass das Klosterleben „Bestimmung“ ist, noch aus einer weiteren […]

Kategorien
economics in the margins

Warum Handlungsfreiheit wichtig ist

Jeder gesunde Mensch strebt nach Autonomie. Weil Autonomie das eigene Überleben sichert. Weil Autonomie jene Handlungen ermöglicht, die für einen selbst die besten sind. Schon Babys streben danach. Sie entdecken, um zu verstehen, um so die besten Entscheidungen für sich treffen zu können.  Und mit dem Aufwachsen sollte sich der Handlungsrahmen, indem wir uns frei […]

Kategorien
economics in the margins

Ökonomie des Spendens: Türen öffnen als Geschäftsmodell

Im öffentlichen Raum Menschen um Geld zu bitten, ist nicht nur in Berlin eine offensichtliche Form der Aufbesserung des eigenen Lebensunterhalts. Die unterschiedlichen Formen pauschal als „betteln“ zu bezeichnen, unterschätzt die Komplexität der dahinter liegenden Geschäftsmodelle: Menschen regelmäßig dazu zu bringen, den Geldbeutel zu öffnen und Fremden zu geben, was man selbst gebrauchen kann, braucht mindestens […]

Kategorien
economics in the margins

Eine Frage der Anreize – oder: Warum es Krautreporter an Relevanz fehlt

„Selbst ein Onlinemagazin, das nichts kostet, würde ich spätestens jetzt wegen mangelnder Relevanz aufhören zu lesen“, schreibt Frau Meike über ihre ersten Monate als Leserin von Krautreporter. Warum mich das wenig wundert? Weil das Finanzierungsmodell von Krautreporter schlicht zu wenig Anreiz schafft, relevante Inhalte zu erstellen. Klickzahlen mögen nicht das Beste an Journalismus hervorbringen, für den […]

Kategorien
economics in the margins politics

Allein mit dem Soli – oder: Warum die Politik für das Brechen ihres Versprechens nicht abgestraft wird

Eigentlich seltsam: Die Politik (Union und FDP)  führt eine neue Steuer ein, verspricht, dass diese nur temporär ist, und wenn sich dann die Politik nicht daran hält (was nicht verwundert), wird sie dafür nicht abgestraft (was verwundert). Warum führt die aktuelle Debatte um die Fortführung des Solis nach 2019 nicht zu mehr Widerworten und Widerstand? […]

Kategorien
economics in the margins

Buy experience not products: Why you should make restaurant reservations well ahead

A criticism of capitalism (and the consequence of it: wealth) is that prosperity does not make us happy. One reproach: Money is killing pleasant anticipation. Those who have money can buy whatever they want, usually immediately. Of course anticipation has two sides of one coin. The pleasant one is that we are looking forward on something, […]

Kategorien
economics in the margins

Wie falsche Anreize im Gesundheitssystem Fortschritt verhindern