Was kann Krautreporter, was andere nicht können?

Krautreporter wird zunehmend ein klassisches Magazin, mit Chef und Untertanen und weniger Themensuche mittels Nutzerunterstützung, schreibt David Denk in der Süddeutsche Zeitung.

Wenn Krautreporter wird, wie viele sind, warum sollte Krautreporter mittelfristig Erfolg haben?

Für eine weitgehende Abdeckung nachrichtenrelevanter Themen ist die Redaktion zu klein, auch wenn sie sich lediglich auf Hintergrund, Einordnung und Meinung spezialisiert. Und für ein Themen-Cherrypicking wird sich kaum über längere Zeit eine breite Zahlungsbereitschaft finden. Weil die einzelnen Kirschen nur einzelnen Nutzern schmecken.

Bleibt die Fokussierung auf ein oder wenige Formate oder Themen, allerdings mit der gleichen Gefahr fehlender breiter finanzieller Unterstützung. Krautreporter-Aktien würde ich aktuell nicht kaufen, leider.

Teilen Sie den Beitrag in den sozialen Medien – und folgen Sie dem Pixelökonom auf Facebook, Twitter, Google+ oder abonnieren Sie den RSS-Feed.

Published by Johannes Eber

Berlin-based economist, senior consultant at Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) and co-founder of the media agency Solokarpfen.

Leave a comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.