Und wo ist der Text, Handelsblatt?

Screenshot von einem Ausschnitt einer Artikelseite auf Handelsblatt.com
Screenshot eines Ausschnitts einer Artikelseite auf Handelsblatt.com

Liebes Handelsblatt,

Ihr habt heute auf eurer Webseite einen Text von Tasso Enzweiler veröffentlich, dem ehemalige Chefreporter der Financial Times Deutschland (“Das ist polemisch und aggressiv, Herr Krugman“). Enzweiler weist darin die Vorwürfe des Ökonomen Paul Krugman gegen die deutsche Regierung im Umgang mit Griechenland zurück. Zumindest vermute ich diese Aussage, denn ich habe nur den Teaser gelesen. Weiter bin ich nicht gekommen.

Ich wollte einen Text lesen, präsentiert wurde mir eine Hügellandschaft: In den Tälern liegen verstreut einige Buchstaben, auf den digitalen Bergen türmen sich Videos, Werbung, Bilderstrecken und Infoboxen. Auch findet sich der Artikel nicht auf einer einzigen Seite, sondern ist über drei Seiten verteilt. Alleine auf der ersten Seite muss man über 12 Störer (der Name macht wirklich Sinn) hinwegkommen, um dem Text folgen zu können. Ich schaff’ das nicht.

Gruß vom
Pixelökonom

Teilen Sie den Beitrag in den sozialen Medien – und folgen Sie dem Pixelökonom auf Facebook, Twitter, Google+ oder abonnieren Sie den RSS-Feed.

Published by Johannes Eber

Berlin-based economist, senior consultant at Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) and co-founder of the media agency Solokarpfen.

Leave a comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.