Ein unterhaltsamer Podcast über ökonomische Themen? Ein erster Versuch

Stephen Dubner und Steven Levitt sind Freakonomics – und sie sind Vorbilder für mich. Die beiden Ökonomem (Levitt ist Wissenschaftler, Dubner Journalist) haben geschafft, was in dieser Weise einmalig ist: Sie erreichen mit ökonomischen Betrachtungen ein Millionenpublikum.

Gerade haben die beiden in New York ihr viertes Buch (“When to Rob a Bank“) vorgestellt, und es wird ganz sicher erneut ein Bestseller. Es gibt mittlerweile sogar einen Film über und mit den zweien.

Und ihr wöchentlicher Podcast ist beste Unterhaltung mit Mehrwert. Dubner und Levitt beleuchten darin die Welt mit ökonomischer Methode und Erkenntnis, und sie erhellen damit mein und das Leben vieler anderer. Und sie zeigen, dass das Format “Podcast” lebt.

Davon motiviert habe ich mich für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft daran versucht, ein deutschsprachiges Format in Anlehnung an Freakonomics zu entwickeln. Jetzt gibt es eine erste Folge. Es geht dabei um das umstrittene geplanten Freihandelsabkommen TTIP im Allgemeinen und den Investorenschutz darin im Speziellen.

Mit Freakonomics sollte man diesen Podcast vielleicht besser nicht vergleichen, aber ich bin dennoch zufrieden. Es ist ein erster Versuch, und unser Bewusstsein für Fehler lässt auf Besserung in zukünftigen Folgen hoffen.

Vor allem aber: Es fehlt meiner Meinung nach noch immer an Personen und Institutionen, denen daran gelegen ist, ökonomische Zusammenhänge für eine interessierte Öffentlichkeit verständlich zu machen. Denn meine Erfahrung ist, dass man mit ökonomisches Wissen das Leben besser verstehen und auch tatsächlich besser gestalten kann. Vielleicht kann die neue Podcast-Reihe dazu einen bescheidenen Beitrag leisten. Es würde mich freuen.

In diesem Sinne, ein hoffentlich unterhaltsames und erkenntnisreiches Hören!  Dank auch an alle Mitwirkenden! Und: Wer den Podcast abonnieren möchte, hier der Link dazu.

Teilen Sie den Beitrag in den sozialen Medien – und folgen Sie dem Pixelökonom auf Facebook, Twitter, Google+ oder abonnieren Sie den RSS-Feed.

Published by Johannes Eber

Berlin-based economist, senior consultant at Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) and co-founder of the media agency Solokarpfen.

Leave a comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.