Das ideale Berlin-Rad

Welches Fahrrad ist zu empfehlen, wenn Eigentumsdelikte im öffentlichen Raum auf der Tagesordnung sind (alleine im Prenzlauer Berg 2122 geklaute Fahrräder im Jahr 2013) und beschränkt verfolgt werden, zumindest selten mit Erfolg verfolgt werden (Aufklärungsquote in Berlin 4,1 Prozent)?

Meine subjektive Erfahrung lehrt: Mein Fahrrad (siehe Foto) scheint einigermaßen ideal zu sein. Ich wohne seit 7 Jahren (mit diesem Fahrrad)  in Berlin, und es gab noch nicht einen (zumindest mir bekannten) Versuch, es einem neuen Besitzer zuzuführen.

Fahrrad

Warum wird das Rad (10 Jahre altes City-Rad, Marke: Gudereit, Neupreis ca. 450 Euro) nicht geklaut, obwohl ich es selten an einer Immobilie befestige (freilich immer abschließe)?

Vielleicht hatte ich bisher einfach Glück. Vielleicht fehlt für mein Rad aber auch die adäquate Nachfrage auf dem Schwarzmarkt. Vielleicht sucht der typische Schwarzmarktkäufer alte, günstige Fahrräder. Oder er sucht das Schnäppchen, ein teures Rad, welches er sich legal nicht leisten könnte. Mein Rad fällt möglicherweise in die Kategorie „schwer vermittelbar“. Es ist weder richtig alt (also hip), noch teuer (also hip). Auch deswegen mag ich es.

Dem Pixelökonom auf Facebook, Twitter, Google+ folgen oder RSS-Feed abonnieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s