It’s time to go lazy, Eltern!

Ökonomen sind bisweilen wunderbar. Ihre rationale Betrachtungsweise bringt Erkenntnis. Zum Beispiel die, dass die Erziehung der Eltern nur einen sehr bedingten Einfluss auf die Entwicklung der Kinder hat. Ein Beispiel: Die Wahrscheinlichkeit, dass nach der Geburt getrennte eineiige Zwillige unterschiedliche Bildungskarrieren machen, variiert bei Zwillingen von denen eines in der höchsten, das andere in der niedrigsten Bildungsschicht aufwächst, lediglich um 16 Prozent. Betrachtet man dagegen alle Kinder, dann ist die Wahrscheinlichkeit viel höher (74 Prozent). Diese und andere ökonomische Einsichten im wie immer grandiosen Freakonomics-Podcast “The Economics guide to Parenting” lassen vermutlich manche Eltern einigermaßen verzweifeln (Hilfe, ich kann meinem Kind nicht helfen!), andere wird es entspannen (Wenn ich gar nicht so viel tun kann, dann muss ich gar nicht so viel tun.). Also, liebe Eltern: Werft die Erziehungsratgeber weg! Its time to go lazy. ;-)

Veröffentlicht von Johannes Eber

In Berlin living economist, Senior Consultant at the NGO Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) and founder of the media agency Solokarpfen.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.