All posts filed under: Medien

Schlimmer als Paywall: Wenn der Leser (gar) nicht mehr an den Inhalt kommt…

comments 4
Digitales / Medien

Eine Anzeige auf Handelsblatt.com, die sich über ein Viertel des Browserfensters legt…. … und die keinen Schließen-Button hat und auch nach ein paar Sekunden nicht automatisch verschwindet; die sich stattdessen bei Mouseover verdoppelt …. … und die erst, wenn sie verdoppelt ist, oben links ein Schließen-Symbol zeigt, … … das sich aber als Fake entpuppt, weil man bei Klick darauf doch auf der Landingpage des Werbemittels landet. Liebes Handelsblatt, welche Form des Geldverdienens plant ihr als […]

Print-only: Texte aus meiner Zeit beim Südkurier

Hinterlasse einen Kommentar
Medien

Einige Artikel aus meiner Zeit  bei der Regionalzeitung Südkurier: Gipfel im tiefen Tal, 31. März 2009 Das Leben der Anderen, 24. Mai 2007 Geld und Ideologie, 4. April 2007 Zurück ins Paradies, 31. März 2007 Was zu retten ist, 10. Februar 2007 Die Meinungsmacher, 7. Februar 2007 Wir lieben Lebensmittel, 23. Januar 2007 Unser beheiztes Leben, 23. Dezember 2006 “Jedem eine Arbeit anbieten”, 31. Oktober 2006 Kniefall vor Mehdorn, 25. August 2006 “Terrorismus ist wie Franchising”, 10. […]

Ein kluger Kopf auf fremden Feldern: Warum Frank Schirrmacher (oft) irrt

comment 1
Digitales / Medien

Frank Schirrmacher, Mitherausgeber der FAZ, ist ohne Zweifel ein kluger Kopf. Und er ist ohne Zweifel ein gutes Beispiel dafür, dass kluge Köpfe über Dinge, von denen sie wenig Ahnung haben, ziemlich viele unkluge Dinge sagen und schreiben können. Bei Frank Schirmmacher verhält es sich so beim Thema Ökonomie. Leider wird das häufig nicht bemerkt. Zumindest nicht von den Menschen, die auf dem Gebiet, auf dem der kluge Kopf wenig Ahnung hat, ebenfalls wenig Ahnung […]

Macht die Inhalte groß! Nur die Inhalte! – Gedanken eines (gelegentlichen) Zeit-Lesers

Hinterlasse einen Kommentar
Ökonomik / Medien

Ich habe gestern “Die Zeit” gelesen. Mal wieder. Ich lese sie meist im Abstand von mehreren Wochen oder Monaten. Wenn ich mal wieder hoffe, dass sie mich schlauer macht und/oder unterhält. Die Erfahrung ist seit längerem die gleiche: Meine Erwartung wird enttäuscht, tendenziell. Mein Problem ist schnell umrissen: Mich interessieren die Inhalte nicht. So ist Zeitungslesen,  könnte man sagen, man bleibt eben nur an manchen Stellen hängen. Ja genau, an manchen, das wär’s schon. Ich habe also […]

Es geht um alles: Wie (heute) über die Glaubwürdigkeit der Zeitung diskutiert wird

Hinterlasse einen Kommentar
Medien / Unternehmen/Branchen

Ein schönes Beispiel des stattfindenden Medienwandels ist heute auf Facebook zu beobachten. Es zeigt, wo mittlerweile interessante Debatten geführt werden, früher vorwiegend im Feuilleton, heute (auch) im Kommentarthread bei Facebook. Konkret geht es um die Folgen eines Blogbeitrags von Stefan Niggemeier, dem wohl bekanntesten deutschen Medienblogger. Markus Hesselmann, Online-Chef des Tagesspiegels, kontert. Unter seinem Facebook-Post sammeln sich die deutschen Medienexperten (parallel wird auch in einem Facebook-Post von Stefan Niggemeier heftig diskutiert). Lesenswert sind beide Threads für alle, die sich für die Textmedien-Branche interessieren. […]

Wohnzimmer ohne Lagerfeuer – oder: Abschied vom Aufmerksamkeitsfänger Fernseher

Hinterlasse einen Kommentar
Digitales / Medien

Drin lassen oder raus damit? Seit einer Weile beschäftigt mich die Frage, ob der Fernseher im Wohnzimmer bleiben soll. Ich habe es nie anders gekannt, bin mit dem Fernseher als Möbelstück aufgewachsen. Im Wohnzimmer war er stetig präsent. In den 70er Jahren noch hinter Türen der Wohnzimmerschrankwand, ab den 80er Jahren offen und damit immer sichtbar. Den letzten Fernseher habe ich 2008 (zur Fußball-Europameisterschaft) gekauft. Angeschaltet wird er mittlerweile selten (Tatort, Fußball, Serien). Präsent ist […]

Der treue Leser ist der Dumme – Das Geschäftsmodell von faz.net

comment 1
Medien

Ein seltsames Geschäftsmodell betreibt die FAZ da: Befindet man sich auf der Webseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und sucht über deren Suchfeld ältere Artikel, dann sind viele dieser Artikel kostenpflichtig (ein Beispiel). Sucht man die gleichen Artikel aber über Google, bekommt man den Inhalt kostenlos präsentiert, nämlich so. Warum diskriminiert die FAZ ihre treuen Leser, also jene, die sich auf der eigenen Webseite länger aufhalten und sich dort von Inhalt zu Inhalt klicken wollen? Vermutlich […]

Wie gut sind die iPad-Apps der Verlage?

Hinterlasse einen Kommentar
Medien

“Jeder Verleger sollte sich einmal am Tag hinsetzen, beten und Steve Jobs dafür danken, dass er mit diesem Gerät die Verlagsindustrie rettet.” Diesen Satz sagte Springer-Chef Matthias Döpfner vor wenigen Wochen in einem Fernsehinterview. Ganz so einfach ist es freilich nicht. Auch die Verlage müssen mitmachen. Indem sie Apps bauen. Einige sind bereits zum deutschen iPad-Verkaufsstart verfügbar. Für das MacMagazin habe ich sie getestet. Mein Fazit: Die Verlage sind auf der Suche. Jede App folgt […]

Erobert “Google TV” den Milliardenmarkt?

Hinterlasse einen Kommentar
Medien

Porsche verkauft Brillen, Camel macht auf Schuhverkäufer: Schon immer haben starke Marken ihren Namen gegeben, um Produkte an Mann und Frau zu bringen, von denen sie eigentlich keine Ahnung haben. Jetzt will der mächtige Google-Konzern ins Fernsehgeschäft einsteigen. “Google TV” nennt sich das Projekt, das Fernsehen und Internet verbinden soll. Daran haben sich schon einige die Zähne ausgebissen. Doch für die neue Idee gibt Google weit mehr als seinen Namen. Der Eindruck nämlich täuscht: Fernsehen […]

1/3 des Medienangebots durch Blogger erstellt

comment 1
Medien

Die Zahl der deutschsprachigen Wirtschaftsblogs nimmt zu, aber kaum einer liest sie, hatte ich am Mittwoch geschrieben. Jetzt bin ich auf eine Untersuchung des Bloggers Jan Schmidt gestoßen. Der wissenschaftliche Referent für digitale interaktive Medien und politische Kommunikation am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg hat populäre Webseiten danach untersucht, von wem sie erstellt werden. Und siehe da: Die etablierten Medien dominieren die Szene viel weniger, als (zumindest von mir) gedacht. Ein Drittel der Angebote unter den Top-100-Medien […]

Die Zahl der Wirtschaftsblogs nimmt stetig zu – Jetzt müssten sie nur noch gelesen werden

comments 13
Medien

Was ist der Unterschied zwischen einem Ökonomen und einem Terroristen? Terroristen haben Sympathisanten! Sie finden diesen Witz nicht lustig? Dann vielleicht den hier: Wie viele Ökonomen braucht es, um eine Glühbirne zu wechseln? Antwort A: Keinen. Wenn die Glühbirne hätte ausgewechselt werden müssen, hätte es der Markt längst getan. Antwort B: Das ist irrelevant. Die Präferenzen der Glühbirne sind gegeben. Antwort C: Zwei. Einen der annimmt, es gäbe eine Leiter, einen der die Birne auswechselt. […]

Was den Journalismus rettet? Aufmerksamkeit!

comments 2
Digitales / Medien

Weil die Kostenlos-Kultur im Internet Journalisten ihre Jobs kostet, wird wieder über Bezahl-Inhalte nachgedacht – Ökonomisch betrachtet ist das ziemlicher Unsinn Bill Keller hatte als erster mit den Wiederbelebungsversuchen begonnen. Der Chefredakteur der “New York Times” war vor kurzem mit einem Gedanken um die Ecke gekommen, der schon tausendmal gedacht, ausgesprochen und aufgeschrieben wurde, nämlich dass für journalistische Inhalte im Internet doch zu bezahlen sei. Das Thema war kaum mehr diskutiert worden. Weil Bezahl-Inhalte nur […]

Wie wir arbeiten werden

Hinterlasse einen Kommentar
Medien

Der Journalismus legt die Ketten ab: Über die Zukunft eines Berufszweigs Es gab mal eine Zeit, da war die Presse ein ganzer Industriezweig. Das Geschäft mit der Nachricht ernährte die unterschiedlichsten Handwerker: Schriftsetzer, Seitenbauer, Lithografen, Drucker, auch Abschreiber und Austräger. In der digitalen Welt sind die meisten Berufe verschwunden. Zum Publizieren braucht es nur noch eines: Inhalt. Darüber hinaus höchstens Programmierer und Gestalter; um das Angebot ansprechend zu präsentieren. “Paper were things. Now they’re thoughts”, […]

Where do we go? 10 Thesen zur Zukunft des Journalismus

Hinterlasse einen Kommentar
Medien

These 1:Der Journalismus muss und wird ein neues Geschäftsmodell finden Womit verdienen Journalisten ihr Einkommen? Mit guten Geschichten, durch exklusive Nachrichten. Ja, aber ganz konkret? Woher fließt das Geld? In der Print-Branche gibt es bisher zwei Einnahmequellen: der Verkauf von Zeitungen und Zeitschriften sowie durch Einahmen der Werbeanzeigen, die in den Publikationen geschaltet werden. Im Internet funktioniert das Prinzip der „doppelten Einnahme“ aktuell aber nicht. Die Bereitschaft der User, für Inhalt zu zahlen, beschränkt sich […]

Der Wikipedia-Effekt

Hinterlasse einen Kommentar
Medien

Alles Berichterstatter? – Wie die Masse im Internet das Berufsbild des Journalisten verändert Für die Redaktion des “Cincinnati Enquirer” war die Aufgabe nicht zu bewältigen gewesen. Im Dezember 2006 hatte der dortige Bundesstaat Ohio ein Rauchverbot erlassen. Die Zeitung wollte nun jedem ihrer Lesern mitteilen, ob sich die Kneipe um die Ecke an das Rauchverbot hält oder nicht. Eine gute Idee. Das Problem: In Cinncinnati gab es zu diesem Zeitpunkt exakt 1488 Bars und Restaurants. […]

Nur das Fernsehen bleibt zu hause

comment 1
Medien

Zeitenwende für den Computer: Warum sich fast alle Formen der Kommunikation auf dem Handy vereinen werdenDie Etappen des Misserfolges lassen sich in Fußballmeisterschaften messen. Spätestens zur WM 2006 in Deutschland sollte mobiles Fernsehen an den Start gehen. So hatten es die Macher prognostiziert. Handy-TV galt als Geschäft der Zukunft. Doch 2006 blieb es beim Versuch. Zwei Jahre später das gleiche Spiel: Zur Europameisterschaft in der Schweiz und Österreich versprach man den Durchbruch. Es wurde wieder […]

Heimat 2.0

Hinterlasse einen Kommentar
Medien

Lokales im globalen Netz: Für den Journalismus liegt die Zukunft in der Region Claus Strunz war acht Jahre lang Chefredakteur von Bild am Sonntag gewesen. Gestern trat er seinen neuen Job an. Er ist zwar weiter als Chefredakteur tätig, aber nicht mehr für Deutschlands größte Wochenend-Zeitung, sondern beim “Hamburger Abendblatt”. Ein Karriere-Knick für den 42-jährigen Überflieger aus dem Hause Springer? Strunz kontert offensiv: “Ich sehe den Wechsel eher als Aufstieg”, sagte er. Und: “Die Zukunft […]